WĘGLOKOKS S.A. ist der größte polnische Kohleexporteur, der seit 65 Jahren auf den Weltmärkten besteht.

Das Unternehmen entstand 1951 als Zentrale für ausländischen Handel, die sich vor allem mit dem Export von Steinkohle befasste. Der Kohleexport bleibt bis heute eine der Haupttätigkeiten der Firma. Kohle wird auf dem Landweg exportiert, vor allem nach Südostdeutschland, Tschechien, Österreich, Slowakei und Ungarn. Im Bereich des ausländischen Handels befasst die WĘGLOKOKS S.A. sich auch mit dem Import von Kohle, Magnetit und Biomasse. Die Tätigkeit der Firma auf dem inländischen Markt beruht vor allem auf: Handel mit Produkten für die Hüttenindustrie, Lieferung von Magnetit und Flockungsmitteln, Materialien für den Bergbau und der Handel mit Biomasse und flüssigen Brennstoffen für den Energiesektor.

Zu den wichtigsten strategischen Zielen der Firma gehören u. a. die Aufrechterhaltung einer führenden Position im Kohleexport, die Diversifizierung der Handelstätigkeit sowie die Entwicklung und Stärkung ihrer Tätigkeit im Begleitsektor des Bergbaus.

Gemäß der angenommenen Entwicklungsstrategie für die Jahre 2010-2015 hat WĘGLOKOKS S.A. eine starke Kapitalgruppe gebaut, basierend auf drei Pfeilern: Bergbau, Hüttenwesen und Energiesektor. Zur Kapitalgruppe WĘGLOKOKS gehören u. a.: HUTA ŁABĘDY S.A. mit Sitz in Gliwice sowie die abhängigen Gesellschaften GK Huty Łabędy, Kapitalgruppe HUTA POKÓJ mit Sitz in Ruda Śląska, Węglokoks Kraj sp. z o.o. in Piekary Śląskie zusammen mit KWK Bobrek-Piekary, Grupa Węglokoks Energia, Polska Grupa Górnicza, Inter Balt Sp. z o.o. in Gdańsk sowie die ausländischen Geschäftsvertretungen: Polske Uhli (Czechy), Polkarbon (Austria) und Węglokoks Scandinavia.

WĘGLOKOKS SA ist auch der größte Teilhaber des Górnośląskie Towarzystwo Lotnicze (GTL S.A.) [dt. Oberschlesische Luftfahrtvereinigung AG], das den Internationalen Flughafen Katowice in Pyrzowice verwaltet.

 

 

Wichtige Daten

1951

Dezember, auf Grundlage des Erektionsakts entsteht das staatliche Unternehmen mit dem Namen Centrala Handlu Zagranicznego "WĘGLOKOKS" [dt. Zentrale für Ausländischen Handel "WĘGLOKOKS"].

1964

Von diesem Jahr an wird die dynamische Entwicklung von polnischer Kohle an datiert, vor allem aufgrund der Erweiterung des Handelsangebots von Węglokoks um verkokende Kohle aus dem Kohlekreis Rybnik.

1973

OPEC stellt den Erdölhandel mit Ländern ein, die Israel unterstützen. In den Vereinigten Staaten steigt der Preis pro Barrel um 600 %, und für Weglokoks kommen… „goldene Zeiten“.

1979

Die Menge an der von uns exportierten Kohle übersteigt das Niveau von 40 Mio. Tonnen jährlich. In den nächsten Jahren stieg sie weiter und erreichte im Jahr 1981 die Rekordmenge von 43 Mio. Tonnen.

1981

Im Jahr des Rekordverkaufs von Kohle wechselten wir den Firmensitz und übersiedelten in die Türme in der ul. Mickiewicza 29, die von Georg Grucić entworfen wurden. Viele Jahre lang war dies das höchste Bürogebäude in Katowice.

1993

Weglokoks wird in eine Ein-Mann-Gesellschaft des Staatsfiskus umgewandelt. Es kamen schwere Zeiten mit dem Kampf um die Aufrechterhaltung der Marktposition unter den neuen Bedingungen. Die Folgejahre bewiesen, dass diese Schlacht gewonnen wurde.

2011

Wir beginnen mit der Formierung der Kapitalgruppe, die 96,99 % der Anteile an der Hütte von Gliwice, der Huta Łabedy hält. Damit beginnt auch der Bau des Holdings, das mit einer Wertekette verbunden ist – die vorhersehbaren Effekte eröffnen völlig neue Perspektiven vor uns.